Die Schweizer Mezzosopranistin Amanda Schweri studierte Gesang bei Marianne Kohler-Bouyer in Bern und bei Krisztina Laki in München.

Das Schweizer Opernstudio (2011), sowie das Lehrdiplom (2009) schloss sie mit Auszeichnung an der Hochschule der Künste in Bern ab. 

Sie ist heute gleichermassen im Konzertsaal wie auf der Opernbühne zuhause.

Am Theater Orchester Biel-Solothurn sang sie die Rollen des Aminta in Mozart's "Il Re Pastore", die Manja in "Gräfin Mariza", die Zulma in "L'italiana in Algeri" und den Aurelio in "Il curioso indiscreto". An der Volksoper Zürich war sie als Nancy in Flotow's "Martha" zu erleben. 

2017 debütierte sie als Dorabella in Mozart's "Così fan tutte" mit dem Sinfonie Orchester Kanton Schwyz.

 

Sie singt ein breites Konzertrepertoire von den Passionen Johann Sebastian Bachs, Rossinis "Petite Messe solennelle", bis hin zu zeitgenössischer Musik Schweizer Komponistinnen. 

 

Amanda Schweri ist Preisträgerin verschiedener Musikwettbewerbe, unter anderem des Friedl-Wald-Wettbewerbs 2009 und des Kiefer-Hablitzel-Wettbewerbs des Schweizerischen Tonkünstlervereins 2011.